Blog

Prebid Mobile 2.0 und die Wiedereröffnung des Mobile Ad Marketplace

Der Markt für mobile Werbung konsolidiert sich weiter und lässt App-Entwicklern immer weniger Optionen für Monetarisierungs- und Vermittlungspartner. In einigen Fällen hat die Konsolidierung zu direkten Interessenkonflikten mit diesen Monetarisierungspartnern geführt, da viele von ihnen Spiele- und App-Entwicklungsstudios mit wettbewerbsfähigen Angeboten übernommen haben.  

Wie können Sie also einen Monetarisierungs-Stack aufbauen, der Ihnen mehr Eigenverantwortung und Kontrolle über Ihr In-App-Anzeigenerlebnis gibt?  

Wir glauben, dass das mobile Ökosystem eine offene, transparente und effiziente Supply Chain ohne Interessenkonflikte braucht. Deshalb freuen wir uns über die jüngste Veröffentlichung von Prebid Mobile 2.0, ein kostenloses Open-Source Softwareentwicklungskit (SDK) für die Monetarisierung in Android- und iOS-Anwendungen. 

Diese Veröffentlichung ist ein wichtiger Schritt zur Wiedereröffnung des Marktes für mobile Werbung: Prebid Mobile verfügt nun über den nötigen Funktionsumfang, um als erstklassiges SDK für die Monetarisierung mobiler Apps zu konkurrieren.   

Als Teil des Prebid Mobile Project Management Committee haben wir mit führenden Vertretern der Branche zusammengearbeitet, um ein unabhängiges SDK zu entwickeln, das Mobile Header Bidding und End-to-End Ad Rendering ermöglicht. Prebid Mobile kann entweder innerhalb Ihres bestehenden Mediation Ad Stacks oder als eigenständige Lösung eingesetzt werden und bietet Ihnen die Möglichkeit, die Kontrolle über Ihr App-Inventar, Ihre Daten und Ihren Ertrag zurückzugewinnen. 

Warum Prebid Mobile 2.0? 

Offen und transparent 

Prebid Mobile ist eine Community-gesteuerte und völlig neutrale Technologie, die der Branche eine unabhängige Monetarisierungslösung bietet und App-Entwicklern mehr Auswahlmöglichkeiten eröffnet. Sie wurde entwickelt, um das mobile Header Bidding über alle Anzeigenformate hinweg zu erleichtern und so den Ertrag zu maximieren. Sie bietet gleichzeitig Transparenz auf Impressionsebene für jede Auktion. 

Darüber hinaus schafft Prebid Mobile eine direkte Verbindung zu Dutzenden von Nachfragequellen, die alle über Prebid Server verbunden sind. Da sich Media Buyer zunehmend auf Effizienz und Optimierung der Supply Chain konzentrieren, ist ein SDK, das den Buyern ein direktes Angebot macht, ein äußerst leistungsfähiges Tool. 

Konfigurierbarkeit und Benutzerfreundlichkeit 

Eines der Probleme mit der vorherigen Version von Prebid Mobile war, dass es die Verwendung eines traditionellen Ad-Servers erforderte. Während Anzeigenserver in Webumgebungen weit verbreitet sind, sind Vermittlungsplattformen im mobilen Bereich viel häufiger anzutreffen. Prebid Mobile 2.0 bietet Unterstützung für das Rendering von Anzeigen und eine Reihe von aktualisierten Vermittlungsadaptern für Google Ad Manager, Google AdMob und AppLovin MAX, die es Ihnen leicht machen, Prebid in Ihren Mediation Ad Stack zu integrieren. 

Alternativ können Sie Prebid Mobile 2.0 auch allein, ohne Vermittlungsplattform oder Adserver, nutzen. Dank dieser Flexibilität können Sie Ihren eigenen Ad Stack erstellen und die Rendering-Funktionen des SDK nutzen, um Ihren Nutzern lohnende Video-, Interstitial- oder Banneranzeigen zu zeigen. Prebid Mobile 2.0 bietet außerdem Unterstützung für SKAdNetwork 2.2 in iOS-Apps, wodurch Sie Zugang zu inkrementeller App-Installationsnachfrage erhalten. 

In Zukunft arbeiten wir gemeinsam mit unseren Partnern daran, die ersten Prebid Mobile Plugins hinzuzufügen, beginnend mit zusätzlicher Unterstützung für die Messung von Addressability und Viewability (über das Open Measurement SDK von IAB Tech Lab). Sie haben die Freiheit zu wählen, welche Prebid Mobile Plugins Sie in Ihr SDK einbinden, um Ihren Prebid Ad Stack optimal zu konfigurieren. 

Kontrolle über Ihre Daten

Der Rückgang des Cross-App-Trackings aufgrund von Datenschutzregelungen wie Apples App-Tracking-Transparenz (und in Zukunft Googles Privacy Sandbox) hat dazu geführt, dass die Kontrolle der Publisher über Ad Targeting, Messung, Attribution und Betrugsprävention dringender wird.  

Da sich die Schaffung von Zielgruppen auf die Angebotsseite verlagert, sollten Sie überlegen, wie Sie die Datenerfassung und den Datenzugang verwalten. Anstatt sich auf eine mobile Werbeplattform zu verlassen, die Informationen über Ihre Nutzer sammeln und zu Wettbewerbszwecken einsetzen könnte, sollten Sie die Kontrolle über Ihre Daten zurückerlangen. Ob es nun darum geht, Daten von First-Party-Anbietern zu sammeln und sie auf datenschutzfreundliche Weise an Media Buyer weiterzugeben oder die in Ihren Apps installierten SDKs und die von ihnen gesammelten Daten genauer zu evaluieren – die Kontrolle beginnt mit dem Ad Stack.  

Prebid Mobile verbindet sich mit dem Prebid-Server, so dass Sie Ihre First-Party-Daten in Ihrem eigenen Ad Stack behalten können. Ein Prebid-Stack, der einem Publisher gehört, bietet viel mehr Flexibilität bei der Erfassung und Bereitstellung von Audience-Daten und hilft Ihnen, Ihr adressierbares Angebot zu vergrößern. Diese Flexibilität ist mit Prebid Mobile 2.0 in greifbarer Nähe. 

Das mobile Ökosystem verdient eine unabhängige, eigenständige Monetarisierungsplattform, die die volle Kontrolle über die App und die Werbeerfahrung bietet. Wir werden weiterhin in Prebid Mobile bei Index Exchange investieren und mit unseren Kunden zusammenarbeiten, um die Effizienz in der gesamten Supply Chain zu verbessern und den Ertrag zu maximieren.  

Wenn Sie mehr über Prebid Mobile 2.0 erfahren möchten, lesen Sie die Rendering-Dokumentation oder wenden Sie sich an unser Team, um weitere Informationen zu erhalten.  

Mike Mullin, Senior Product Manager

Mike Mullin, Senior Product Manager

Mike Mullin ist der Produktleiter für Mobile bei Index Exchange. Außerdem ist er stellvertretender Vorsitzender des Prebid Mobile Project Management Committee. Bevor er zu Index Exchange kam, leitete er die Monetarisierungs-SDK-Produktbemühungen von Verizon Media. Er war auch bei Millennial Media und Jumptap tätig.

Zurück zum Blog