Bessere Ad Pods bauen: Pod Bidding

Rob Hazan, Senior Director of Product, Streaming TV
Klicken Sie auf cc, um Untertitel in Ihrer Muttersprache einzublenden

Seit Jahren gibt es in der Ad Tech keinen standardisierten Ansatz für die Signalisierung von Ad Pods in Streaming TV und sonstigen Langform-Videos. Wahrscheinlich haben Sie das auch schon erlebt: Sie haben Ihren Fernseher eingeschaltet, Ihre Lieblingssendung gestreamt und dann immer wieder den gleichen Werbespot der gleichen Marke gesehen? Das frustriert nicht nur die Zuschauer, sondern auch die Media Owner und Buyer. In diesem Video sehen wir uns an, wie die neuen Funktionen in OpenRTB 2.6 einige der frustrierendsten Herausforderungen bei der Erstellung von Ad Pods lösen.

Werde benachrichtigt, wenn neue Videos verfügbar sind

Die programmatische Technologie hinter Ad Pods und Pod Bidding

In einer traditionellen linearen Sendung sehen Sie bei einer Unterbrechung der Handlung oder in einer Spielpause in der Regel eine Werbeunterbrechung. Beim Videostreaming bezeichnen wir diese Unterbrechungen als Ad Pods. 

Ad Pods, oder Gruppen von Werbespots in einer Werbeunterbrechung, müssen Duplizierung, Trennung von Wettbewerbern, Pufferung und Frequenzbegrenzung bewältigen, um das zurückgelehnte TV-Erlebnis beim Streaming und Connected TV (CTV) zu replizieren. 

Da das Streaming TV so schnell wuchs, musste die programmatische Werbeindustrie herausfinden, wie man Video Ad Pods unter Verwendung bestehender Standards – nämlich OpenRTB 2.5 – handeln kann. Dieser Standard wurde hauptsächlich für das Internet und nicht für das Fernsehen entwickelt, was zu einigen dieser suboptimalen Zuschauererlebnisse geführt hat. 

Mit der neuen Unterstützung für Pod Bidding im OpenRTB 2.6-Protokoll von IAB Tech Lab haben wir endlich eine Lösung für diese Probleme beim Podding.  

Einführung von flexiblem Podding

OpenRTB 2.6 führt flexibles Podding ein und erlaubt damit Media Ownern die „Geometrie“ ihres Ad Pods auszudrücken.  

Media Owner haben alle unterschiedliche Monetarisierungsbedürfnisse und Präferenzen, was die Anzahl der Anzeigen betrifft, die sie den Zuschauern zeigen. Das flexible Podding ermöglicht es ihnen, Werbepausen dynamisch zu gestalten, um ihre Einnahmen zu maximieren und gleichzeitig ein gutes Nutzererlebnis zu erhalten.  

2.6 definiert drei Arten von Ad Pods: 

  1. Strukturierte Ad Pods enthalten eine feste Anzahl von Anzeigen, die alle eine bestimmte Länge haben. Der Media Owner sendet eine Anfrage mit einer genauen Definition, wie er den Pod zurückerhalten möchte. 
  2. Dynamische Ad Pods haben eine flexible Anzahl und Länge von Werbeplätzen. Der Media Owner teilt die Gesamtdauer des Pods mit, z. B. 90 Sekunden, und die Buyer können eine Reihe von 10-, 15-, 30- oder 60-Sekunden-Anzeigen oder sogar eine 90-Sekunden-Anzeige liefern, um diese Pause zu füllen. Der Media Owner baut dann den Pod in Echtzeit auf, je nachdem, welche Nachfrage er zurückbekommt. 
  3. Hybride Ad Pods kombinieren strukturierte und dynamische Pod-Funktionen. Ein Pod kann zum Beispiel eine flexible Anzahl von Werbeplätzen für die ersten 60 Sekunden enthalten, während der letzte 30-Sekunden-Platz fest ist. Ein Media Owner könnte eine programmatische Garantie für einen Werbeplatz anbieten und gleichzeitig Flexibilität für den Rest des Pods zulassen.  

Media Owner können nun im Bid Request eine klare Podding-Struktur vorgeben, so dass Buyer eine Reihe von gut informierten Geboten zurücksenden können, ohne dass es zu Duplikaten oder Wettbewerbskonflikten kommt. 

Hier sind die entsprechenden Felder für den Bid Request:  

  • Das Feld poddur gibt die Gesamtzeit in Sekunden an, die Buyer für den dynamischen Teil eines Ad Pods füllen können. 
  • Die Felder minduration und maxduration werden verwendet, um die zulässige Zeitspanne in Sekunden für Buyer-Gebote auf einem bestimmten Anzeigenplatz anzugeben. 
  • Oder Seller können das Array rqddurs verwenden, um die genaue zulässige Dauer für jede Anzeigenposition anzugeben. Dies ist nützlich für Live-TV-Szenarien, bei denen nicht exakte Werbedauern entweder zu Leerlauf oder abgeschnittener Werbung führen. 
  • Das Feld maxseq gibt die maximale Anzahl der Anzeigen an, die innerhalb eines dynamischen Ad Pods geschaltet werden können. 
  • Schließlich erfordert dynamisches Podding auch eine dynamische Preisgestaltung. Mit dem Feld mincpmpersec können Media Owner dynamische Gebotsuntergrenzen auf der Basis von CPM pro Sekunde festlegen, so dass der Mindestpreis linear mit der Dauer der Werbemittel skaliert. 

Die neuen Podding-Funktionen in OpenRTB 2.6 werden für die Skalierung des Programmatic CTV (Link auf Englisch) entscheidend sein. Aber dazu müssen alle in der Branche den Standard annehmen und unterstützen.  

Wenn Sie bereit sind, loszulegen und Unterstützung brauchen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Unser Team ist für Sie da.  

Alle videos in dieser serie

Die Zukunft von CTV neu definieren

Erkennen Sie den wahren Wert von CTV über unseren dynamischen Marketplace, der für eine präzise Auslieferung und eine Maximierung der Erträge konzipiert ist.

Erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten von CTV